Innere Erkenntnis

Hey liebe Leute, heute, geht es um inneres und äußeres Erkennen, und das Ungleichgewicht, das zwischen ihnen entstanden ist. Es scheint, wir haben unseren inneren Kompass verloren. Was sagt der Mönch Aivanhov dazu?

Er unterscheidet die objektive und subjektive Welt. Die objektive Welt, die sichtbar und tastbar ist und dem Intellekt unterliegt, und die subjektive Welt, die die Welt unserer Gefühle und Erfahrungen ist, und die dem Herzen und der Seele unterliegt. Für den Mönch steht das innere Leben natürlich an erster Stelle, uns macht es eher Angst, so scheint mir:

Zitat: „ Wenn man reiche Schätze besitzt, und sie innerlich nicht spürt, ist es, als hätte man gar nichts; ist man innerlich froh und reich, ist es nicht wichtig, äußerlich in Armut zu leben. Äußere Dinge kann man betrachten, aber sie wirklich zu erleben ist schwierig. Wer kein Gefühl für Schönheit hat, wird den Herrlichkeiten der Natur gegenüber gleichgültig bleiben. Sobald ein Künstler eine Landschaft wahrnimmt, ist er hingerissen und macht sich an die Arbeit; aber wie kann man die Menschen davon überzeugen, dass sie auf physischer Ebene Besitz anhäufen, aber ihr subtiles Wahrnehmungsvermögen abstumpfen lassen?

Der Intellekt arbeitet in der objektiven Welt und besitzt nur die halbe Wahrheit. Er bleibt theoretisch und oberflächlich. Das mit dem Intellekt erlernte Wissen wird von Schichten des Gehirns aufgenommen, die an der Oberfläche liegen und die Kenntnisse verschwinden schnell - wir vergessen sie!

Das Herz arbeitet in der subjektiven Welt und besitzt den wichtigeren Teil der Wahrheit. Es ist das Gefühlte und Erlebte. Wir vergessen es nicht, weil es in tieferen Schichten, im Kern unseres Wesens aufgezeichnet ist. Man muß die Dinge erleben, dann werden sie bei Euch bleiben. Alles andere, was Ihr gelernt habt, werdet Ihr zurücklassen.

Die Erkenntnis dieser Wahrheit ist für Euer Schicksal ausschlaggebend. Warum jagen wir nach Dingen, die wir überhaupt nicht nötig haben? Die Menschen haben sich von der wahren Lebensphilosophie abgewandt, und sie durch eine gefährliche ersetzt, die lehrt, dass der Mensch

nur aus Materie besteht und seine Existenz nur dem Zufall verdankt. Selbst die Region ist materialistisch geworden!“

In diesen Zeiten trägt der Wahnsinn langsam Früchte, und ob wir wollen oder nicht, wir sehen, welch aberwitzige Auswirkungen eine rein materialistisch-kapitalistische Sicht auf die Dinge hat.

Wenn wir ehrlich sind, wissen wir es…

Wenn der Mensch nicht mehr vom Leben des Geistes unterstützt wird, ist er von seinen Wurzeln abgetrennt und geht dem Untergang entgegen.

Was brauchen wir?

Wir brauchen frisches Wasser, reine Luft und viel viel Hoffnung.

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

© 2016  Holger Mantei. Proudly created with Wix.com